Junge Multiplikator_innen

juMpengagiertsichehrenamtlichdafür,dassjungeMenschenmitredenkönnen

Junge Multiplikator_innen

Print Friendly, PDF & Email

jump ist ein Team Jugendlicher und junger Erwachsener aus ganz Deutschland. Die jump-Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich dafür, dass junge Menschen mitreden können. Und gehört werden.

jump diskutiert, erklärt und hört zu. Das Team geht in Jugendgruppen, Jugendverbände, Jugendclubs, Schulen und Unis. Dort führt es kleine Workshops oder Diskussionsrunden zu den aktuellen Themen des Strukturierten Dialogs durch. jump gibt jungen Menschen die Chance ihre Meinung zu sagen, Ideen zu entwickeln und Forderungen zu formulieren.

All das bringt jump in den Strukturierten Dialog ein. Und damit in eine gemeinsame Gestaltung von Jugendpolitik in Deutschland und Europa.

Halfpoint/ Fotolia

jump kommt

zu euch, wenn ihr mitmischen wollt. Ihr habt Ideen, was Politik und Verwaltung verändern sollte, um das Leben junger Menschen zu verbessern? Ihr interessiert euch für Europa?

jump bietet euch die Chance, eure Ideen und Vorschläge gezielt in den Strukturieren Dialog einzubringen! Wir informieren euch auch über den Strukturierten Dialog und seine Mitmachmöglichkeiten.

Die Mitglieder des jump-Teams kommen gerne zu euch und gestalten mit euch gemeinsam einen kleinen Workshop, einen Teil eurer Gruppenstunde oder eine Diskussionsrunde in eurem Jugendtreff. Die Themen bringen sie mit, entscheiden aber mit euch zusammen, auf welche Fragen sie gemeinsam mit euch Antworten suchen.

Ihr möchtet jump in euren Verein, eure Gruppenstunde, euer Jugendzentrum, eure Schule, eure Uni einladen?

Dann wendet euch an das Team der Werkstatt MitWirkung des Deutschen Bundesjugendrings (beteiligung[at]dbjr.de). Das Team gibt euer Interesse an die Mitglieder des jump-Teams weiter. Und sie schauen, ob sie zu euch kommen können. Dann stimmen sie mit euch ab, wie ihr Einsatz bei euch aussehen soll. Das Engagement von jump ist ehrenamtlich und für euch kostenlos.

Der juMp-Flyer als PDF-Datei

Die Karte zeigt, wo die Multiplikator_innen zu finden sind: