In Deutschland

UmsetzungdesStrukturiertenDialogsinDeutschland

In Deutschland

Print Friendly, PDF & Email

Wie der Strukturierte Dialog genau umgesetzt wird, kann jedes EU-Land selbst festlegen. In Deutschland gibt es mehrere Bausteine der Umsetzung.

Die Bausteine

Online Beteiligung

In den Beteiligungsphasen können sich alle interessierten Jugendlichen und Jugendgruppen ganz einfach über eine Online-Beteiligungsplattform in den Prozess einbringen. Zuerst tragen alle ihre Ideen, Meinungen und Forderungen zum Schwerpunktthema ein. Danach stimmen die Teilnehmenden über die Vorschläge ab. Das Ergebnis wird als deutscher Beitrag in den europäischen Prozess eingespeist.

Veranstaltungen auf Bundesebene

Die Werkstatt MitWirkung organisiert zudem regelmäßig Veranstaltungen auf Bundesebene. Dort diskutieren engagierte Jugendliche aus ganz Deutschland untereinander und mit Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung über die Themen des Strukturieren Dialogs und über Jugendbeteiligung im Allgemeinen. Die Ergebnisse fließen unter anderen in den europäischen Prozess des Strukturierten Dialogs ein.

JuPiD-Dokumentation 2016

Projekte

Ein wesentlicher Baustein in Deutschland sind die Projekte zum Strukturierten Dialog. Vor Ort setzen sich junge Menschen mit den Schwerpunktthemen auseinander und diskutieren darüber mit politisch Verantwortlichen. Das klare Ziel: den Austausch zwischen jungen Menschen und Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung konkret und nachhaltig zu gestalten und Jugendliche mit ihren Ideen, Vorstellungen und Meinungen an europäischen Fragestellungen zu beteiligen.

jump

Vor Ort ist auch das jump unterwegs. Das Team junger Menschen geht in Jugendgruppen, Jugendverbände, Jugendclubs, Schulen und Unis. Zum Thema des Strukturierten Dialogs organisiert jump kleine Workshops und Diskussionsrunden. Die Meinung, Ideen und Forderungen, die dabei entwickelt werden bringt jump in den europaweiten Prozess ein.

Mehr zum juMp-Team

Jugendvetreter_innen für die EU-Jugendkonferenzen

Jedes Mitgliedsland der EU kann in der Regel drei Jugendvertreter_innen zu den EU-Jugendkonferenzen entsenden. Sie bringen die Beiträge aus den verschiedenen Aktivitäten in Deutschland in die Diskussionen auf den EU-Jugendkonferenzen ein und arbeiten gemeinsam mit den anderen Teilnehmenden an gemeinsamen Schlussfolgerungen.

Die Umsetzung

Verantwortlich für die Umsetzung in Deutschland ist eine sogenannte Nationale Arbeitsgruppe, die in allen Ländern eingerichtet wurde. Ihre Hauptaufgabe ist es, zu gestalten und weiterzuentwickeln, wie der Strukturierte Dialog in Deutschland durchgeführt wird

Die Nationale Arbeitsgruppe in Deutschland wird durch die Werkstatt MitWirkung des Deutschen Bundesjugendrings unterstützt. Sie koordiniert die Aktivitäten auf Bundesebene, stellt Informationen zum Strukturierten Dialog bereit und dient als Kontaktstelle.

Aufgabe der Werkstatt Mitwirkung

Bereits 2010 wurde beim Deutschen Bundesjugendring (DBJR) eine koordinierende Stelle für den Strukturierten Dialog in Deutschland eingerichtet. Seit Anfang 2017 ist sie Bestandteil der Werkstatt MitWirkung. Dabei hat sie die Aufgabe die Nationale Arbeitsgruppe zu unterstützen, die Beteiligungsrunden und Aktivitäten auf Bundesebene zu organisieren, zum Strukturierten Dialog zu beraten und informieren, das jump-Team zu koordinieren und den Informationsfluss zwischen Deutschland und der EU-Ebene gewährleisten