Jugenddialog der OECD

DemokratieundMarktwirtschaftausSichtjungerMenschen

Jugenddialog der OECD

Print Friendly, PDF & Email

Auf Initiative des Bundeskanzleramtes brachten im Oktober 2015 sechs junge Menschen mit Ichmache>Politik|Demografie #jungeThemen aus Deutschland in den Jugend-Dialog der OECD-Ministerkonferenz in Helsinki ein. Neben Minister_innen der OECD-Staaten waren Jugendvertreter_innen eingeladen unter dem Titel „Inklusives Wachstum“ über Demokratie und Marktwirtschaft zu diskutieren.

Im Vorfeld hatten die sechs „Politik>macher_innen“ bereits die Möglichkeit die Jugendthemen im Bundeskanzleramt vorzustellen und Vertreter_innen des Kanzleramtes und des Bundesministeriums des Inneren (BMI) auf die Belange junger Menschen aufmerksam zu machen.

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Das Ziel der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Organisation for Economic Co-operation and Development, OECD) ist es, eine Politik zu befördern, die das Leben der Menschen weltweit in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht verbessert.

Die OECD bietet Regierungen ein Forum zur Zusammenarbeit – hier können sie Erfahrungen austauschen und Lösungen für gemeinsame Probleme suchen. In Kooperation mit den Staaten versucht die OECD es herauszufinden, welche Faktoren die Wirtschaft, die Gesellschaft oder die Umwelt verändern. Sie messt Produktivität und weltweite Waren- und Finanzströme. Es werden Daten analysiert und verglichen, um künftige Trends vorauszusagen. Und die OECD setzt internationale Standards – ob in der Landwirtschaft, in der Steuerpolitik oder bei der Sicherheit von Chemikalien.

Auf der Grundlage der Analysen spricht die OECD  Politikempfehlungen aus. Dabei steht sie mit der Unternehmerseite genauso in Kontakt wie mit Gewerkschaften oder mit anderen Organisationen der Zivilgesellschaft. (Quelle: OECD-Website)

In Helsinki wurden schließlich konkrete Forderungen zur Stärkung von Jugendbeteiligung an die Politiker_innen formuliert:

  • Nutzt die vorhandenen und bewährten Kanäle und Wege der Kommunikation und Partizipation!
  • Nutzt auch die Möglichkeiten neuer Kanäle wie Social Media! Sie können aber nicht immer Ersatz für systematischen und umfangreichen Austausch zwischen Politik und Jugend.
  • Mobilisiert NGOs und ermöglicht Jugendorganisationen eine aktive Rolle zu spielen!
  • Kommuniziert offen und in verständlicher Sprache!
  • Fangt schon auf der lokalen Ebene an!

Das Format der OECD-Ministerkonferenz in Helsinki war nicht so partizipativ, wie erhofft, jedoch sehr wirkungsvoll. Denn die Forderungen der jungen Menschen fanden sich schon wenige Stunden nach dem Treffen im Fazit der OECD (auf Englisch: „Chair’s Summary of the Public Governance Ministerial Meeting“) wieder.

Ergebnisse des Dialogs, auf Englisch (1,60 mb)

Die Jugendthemen wurden bundesweit sowie auf drei BarCamps in 2015 gesammelt. Unten könnt ihr den Clip zum Jugenddialog anschauen: