82 Beiträge

4. Die Unternehmen müssen mit – Die Rolle der Wirtschaft

Berufsorientierung ist nicht nur ein Thema für Schule und Jugendarbeit. Auch Unternehmen sind in der Pflicht, ihren Beitrag zu leisten. Die Fachleute diskutierten darüber, ob die Interessen der Wirtschaft bei eurer Berufsorientierung womöglich zu sehr im Vordergrund stehen und damit eure persönlichen Interessen und Fähigkeiten nach hinten rücken lassen. Nichtsdestotrotz finden sie, dass es bessere Bedingungen für Kooperationen zwischen Schule, Jugendverbänden, Jugendsozialarbeit und Wirtschaft geben muss.

Was haltet ihr davon? Wie müssten diese Bedingungen aussehen?

----

Die Beitragsphase ist bereits vorbei.

- wirtschaftliche Interessen werden immer maßgeblich auf die Berufsorientierung einwirken, aber es sollten auch die weniger attraktiven Berufe vorgestellt werden


Unternehmen müssen auf junge Menschen eingehen und alle Fähigkeiten betrachten


Heutzutage gibt es viele Berufe die von jungen Menschen zu selten ergriffen werden. Dadurch sind hier viele Stellen frei. Die Wirtschaft versucht eben diese Stellen zu besetzen, wodurch auf bestimmte Fähigkeiten zunehmend Wert gelegt wird


Nicht jeder wird angenommen. Mindeststandard muss gehalten werden


Finde ich gut, da in der Wirtschaft die Kernessenz liegt, d.h. ohne Wirtschaft gibt es keine Produktion und den entsprechend auch keine Arbeitsplätze


Angehend Arbeitende sollten nicht in der Berufswahl beschränkt werden was von der Wirtschaft gut geheißen wird. Sie sollten ihre Interessenzu ihrem Beruf machen


Ich finde das gerade durch die Wirtschaft und die politik die Berufswahl stark beeinträchtigt ist und die jungen Erwachsenen such zu sehr davon lenken lassen


Betriebe sollten sich in den Schulen vorstellen, Ausflüge dahin planen, Probearbeitstage und Praktika anbieten


Ich finde auch, dass Schule und Betriebe besser kooperieren sollten, um so den Schülern mehr Möglichkeiten zur Berufsorientierung zu geben. Schlecht ist wirklich, dass oft gesagt wird: "Wir brauchen Informatiker!" und viele sagen, dass sie wegen der höheren Chance auf einen Job dies dann machen


Interesse der Zusammenarbeit muss vorhanden sein, gegenseitiges Verständnis, Kompromissbereitschaft