115 Beiträge

4. Wir sind verschieden: Was machen wir daraus?

Zeichnung: Anne Bergfeld für Ichmache>Politik

Unser Land verändert sich. Es kommen viele Menschen zu uns, die ihre eigene Geschichten mitbringen, die in unserem Land leben und gut ankommen wollen. Auch die Zusammensetzung der Bevölkerung in den Regionen ändert sich. Einige ziehen woanders hin, andere kommen neu hinzu. Das macht unser Zusammenleben bunt und vielfältig. Damit alle die Möglichkeiten haben, selbstbestimmt und gut ihr Leben zu gestalten, braucht es mal Freiheit, mal Unterstützung, mal Offenheit, mal Neugier und mal Gelassenheit. Das ist nicht nur wichtig, damit Alt und Jung gut zusammen leben können, sondern auch, um ein Miteinander statt ein Nebeneinander oder gar ein Gegeneinander zu fördern. Welche konkreten Vorschläge habt ihr, um das Zusammenleben zu gestalten?
Woran fehlt es, damit wir alle miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft leben können?

 

Die Beitragsphase ist bereits vorbei.

Wir fordern freien Unterricht für alle Flüchtlinge im Alter von 6-18 Jahren, stärkere Einbindung ins Bildungssystem sowie Förderung von Kontakten zwischen Flüchtlingen und der Bevölkerung (Patenschaften ect.)

So schnell wie möglich sollen die Kinder und Jugendlichen in sogenannte Sprachklassen für eine Basisintegration eingeführt werden. Dort lernen sie die deutsche Kultur sowie die Sprache kennen. Nach der Kennenlernphase sollen sie in weiterführende Bildungssysteme integriert werden. Die Einbindung ins Bildungssystem ist eine der wichtigsten Aspekte der Integration da sie die Zukunft der Kinder und Jugendlichen maßgeblich bestimmt. Um dies zu ermöglichen sollen mehr haupt- sowie ehrenamtliche Mitarbeiter ausgebildet und eingestellt werden. Mit den Sprachklassen die sich über einen Zeitraum von vier Monaten bewegen, soll die Integration für alle ermöglicht werden, egal ob Aussicht auf Asyl besteht oder nicht. Anschluss an die deutsche Bevölkerung und Bildung bedeuten für jeden Jugendlichen einen großen Vorteil und können negative Entwicklungen verhindern und vorbeugen. Die ehrenamtlichen Patenschaften sollen für Flüchtlinge im minderjährigen Alter bestehen, um ihnen nach der Zeit in der Sprachklasse weitere Unterstützung bieten zu können. Diese sollen sich auf Hausaufgabenhilfe und das Nachholen von Lernstoff beziehen. Zudem soll es auch möglich sein die Freizeit zusammen mit den Paten zu gestalten, da der Wunsch nach Kontakt zu Flüchtlinge im größten Teil der deutschen Bevölkerung erwünscht wird.


Flüchtlings-Cafes von Flüchtlingen, als Treffpunkt, aber auch als Beschäftigung und Ablekung, auf freiwilliger Basis organisiert.

Wir fordern ein Flüchtlings Cafe in welchem die Flüchtlinge auch arbeiten dürfen. Somit dient das Cafe nicht nur als Treffpunkt, sondern auch als Beschäftigung und Ablenkung neben dem Alltag. Dies geschieht auf Freiwilliger Basis und wird, aufgrund der Politischen Flüchtlingsregelung, nicht bezahlt.

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

Freizeitangebote für Flüchtlingskinder- in Kooperation mit Kindergärten und Grundschulen

Wir fordern eine drastische Steigerung der Freizeitangebote für Flüchtlingskinder damit sie aus ihrem oftmals langweiligen oder auch stressigen Alltag entfliehen können. Eine Lösung für dieses Problem könnten vielfälltige Angebote, zum Beispiel : Ausflüge, Sportangebote (Fußballtuniere) und Spieleabende in Kooperation mit Kindergärten und Grundschulen, sein. Der Kontakt zu anderen Kindern fördert nicht nur die Sprache, sondern auch den Kulturausstausch.


Intensive Integrationsmaßnahmen

z.B. Sprachkenntnisse, Gesetzverständnis, Verhaltensweisen, gemeinsame Veranstaltung zum Kennenlernen der Kulturen.


Ein Miteinander erfordert kulturelles Verständnis (mangelnde Toleranz aufgrund mangelnder Kenntnisse).

- lokale Verfügbarkeit von Sprachkursen ausbauen, - Orientierungskurse erweitern, um bei Flüchtlingen kulturelles Verständnis zu wecken, - mit Flüchtlingen organiserte (z.B. im Rahmen von Orientierungskursen) Ausflüge unternehmen ("in das Leben einführen") und lokale Ansprechpartner vorstellen (Integrationshelfer, Migrationsorganisation, Sportvereine, Musikvereine etc.) - Kontakt zwischen "Altbürgern" und Flüchtlingen herstellen; - Vereine sind häufig das beste Mittel der Integration! - Flüchtlingsleitfaden (Papier oder z.B. App für Smartphone) mit allen wichtigen Infos und Ansprechpartnern vor Ort (kommunale Ebene) als erster Einstieg, - Tag der offenen Tür z.b. bei Moscheen fördern, - Interkulturelles Fest auf kommunaler Ebene (Stadt/Dorf).


Kultur von MigrantInnen bei Angeboten einbeziehen

Diese Forderung entstand im Rahmen der Beteiligungsveranstaltungen des Forschungsprojektes „Jugend-Demografie-Dialog“.

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

Willkommenskultur für ZuwanderInnen: Patenschaften von Einrichtungen

Diese Forderung entstand im Rahmen der Beteiligungsveranstaltungen des Forschungsprojektes „Jugend-Demografie-Dialog“.

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

Betriebsausflüge

Diese Forderung entstand im Rahmen der Beteiligungsveranstaltungen des Forschungsprojektes „Jugend-Demografie-Dialog“.

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

gemeinsames Kennenlernen zwischen Arbeitnehmer_innen

Diese Forderung entstand im Rahmen der Beteiligungsveranstaltungen des Forschungsprojektes „Jugend-Demografie-Dialog“.

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

Deutschkurs

Diese Forderung entstand im Rahmen der Beteiligungsveranstaltungen des Forschungsprojektes „Jugend-Demografie-Dialog“.

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.