109 Beiträge

2. Füreinander - Miteinander: Wie kann das funktionieren?

Jugend-Schubladen: faul, dumm, unselbständig,...
Zeichnung: Anne Bergfeld

Die Freiwillige Feuerwehr kann im Ernstfall nicht mehr ausrücken, weil ihr die Freiwilligen fehlen. Junge Leute wollen sich engagieren. Aber die Initiativen oder das Jugendzentrum sind viel zu weit weg. Gleichzeitig gibt es vor Ort aber genügend Bedarf an ehrenamtlicher Hilfe, zum Beispiel alte Menschen, die Unterstützung im Alltag brauchen – doch niemand hat Zeit dafür. Beim Thema ehrenamtliches Engagement krankt es an mancher Ecke. Ihr wollt mitbestimmen, wenn etwas entschieden wird. Aber ihr wollt vor allem auch mit gestalten.

Was meint ihr: Was muss sich verändern, damit ihr euch engagieren könnt? Und wo würdet ihr gerne mehr mitbestimmen - und wie? An welchen Stellschrauben muss gedreht werden?
Wir wollen von euch wissen: Was braucht ihr ganz konkret, damit ihr mitreden euch engagieren könnt? Welche Angebote fehlen bei euch vor Ort und wie können alle Generationen eingebunden werden?

 

Die Beitragsphase ist bereits vorbei.


Mehr Maßnahmen für Senioren.

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

Interessenvertretungen von Jugendlichen, beispielsweise Migrant_innenjugendselbstorganisationen, müssen stärker gefördert werden, um die unterschiedlichen Perspektiven in die demokratische Gesellschaft einzubringen.


Junge Menschen müssen in Entscheidungen einbezogen werden, die sie betreffen.

Die Einladung einzelner Jugendliche zu Fototerminen schafft keine wirksame und auf Nachhaltigkeit ausgelegte Beteiligung.


Unser Traum ein "Vereinsbus" um alle Jugendlichen zusammen zu befördern



Finanzielle Unterstützung für Freizeitgestaltung im Verein


Ehrenamtler fördern mit zusätzlichen freien Tagen um Jugendliche zu Freizeiten/Aktivitäten/Ausbildung zu begleiten

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

Gesellschaftliches Engagement hat einen hohen Stellenwert und muss angemessen unterstützt werden. Die Rahmenbedingungen sind so zu gestalten, dass ehrenamtliches Engagement neben der Erwerbsarbeit möglich ist, gefördert wird und Anerkennung findet.


Ehrenamtliches Engagement soll anerkannt werden -als Verlängerungstatbestand für BaFöG -für Sozialleistungen, z.B. indem die Zeit des EA-Engagements für Rentenanwartschaften usw. angerechnet wird -als LP/CPs an den Universitäten, so etwas gibt es z.B. in den USA