Es werden nur Beiträge mit dem Schlagwort Vorurteile angezeigt. Alle Beiträge anzeigen.

5 Beiträge

1. Wir sind anders! Unser Image - unsere Realität

Jugendlicher auf Podest im Museum
Zeichnung: Anne Bergfeld

Wie ist sie eigentlich, „die Jugend von heute“? Da hat jede_r schnell eine Schublade offen und der Blick auf Jugend ist dabei oft sehr einseitig und negativ. Ihr lasst euch nicht in eine Schublade stecken? Ihr habt eine eigene junge Realität und gestaltet euer Leben ganz unterschiedlich? Dann sagt uns, wie das aussieht!
Denn zu einer guten Jugendpolitik gehört es, dass sie sich dafür einsetzt, dass das öffentliche Bild der Jugend den jungen Menschen gerecht wird. Es gibt viele kluge Köpfe und Studien die sich damit beschäftigen. In den THEMENINFOS verschaffen wir euch einen kleinen Überblick zu dem Thema. Aber was bedeutet das praktisch? Ihr seid selbst die Expert_innen und braucht nicht viel Input zu diesem Thema. Sagt uns eure Meinung!

Was sollte die Öffentlichkeit zu „der Jugend von heute“ wissen? Wie nehmt ihr euer Image wahr und was stört euch dabei? Welche jungen Realitäten sollten stärker beachtet werden?                                                                            

                                                                                            

 

Die Beitragsphase ist bereits vorbei.


Es gibt das Vorurteil, die Landjugend würde zu viel trinken. Dies wird aber durch soziale Kontrolle verhindert!

Derzeit gibt es keine Reaktionen zu diesem Beitrag.

Was mich an der Öffentlichkeit stört ist, dass sie immer sehr negativ über die Jugend denkt.


Jugendliche sollten mit Ihrem Engagement und ihren Ideen in den Medien mehr auftauchen. Zeigt die vielen Jugendlichen, die Vorbilder/Ideengeber für andere sein könnten!


Medien sind wichtig, wenn es um das Bild der Jugend geht. Aber diese müssen sich wirklich darauf einlassen, aus der Perspektive der Jugend zu berichten und nicht nur über diese. Oft etstehen durch Berichte eher Vorurteile gegenüber jungen Menschen, da manche Medien kein realistisches Bild zeichnen.