49 Beiträge

03 Jugend in der digitalen Welt


Rodion Kutsaev | Unsplash (Freie Lizenz)

Alles läuft im Netz. Aber nicht alles läuft dabei auch gut. Es ist nicht leicht für junge Menschen in der Schule, auf dem Land oder in öffentlichen Räumen im Internet zu surfen. Auch weil Hass, Sicherheit und falsche Infos echte Herausforderungen sind.

 



Für den Kampf gegen Fake News (das heißt: Falschmeldungen, manipulativ verbreitete, vorgetäuschte Nachrichten) brauchen wir eine staatliche Institution, die ein verlässliches, vertrauenswürdiges Nachrichtenquellenregister führt. Außerdem ist sie dafür verantwortlich, Fake News zu berichtigen.

Quelle: • Jugendpolitiktage (2017): Dokumentation


Junge Menschen müssen besser in die Lage versetzt werden, mit Online-Inhalten, die beleidigend sind oder Hass schüren, umzugehen (z.B. durch Förderung der Medienkompetenz, Thematisierung von Hate Speech und Fake News).

Quelle: • Jugendpolitiktage (2017): Dokumentation


Online-Inhalte, die beleidigen oder Hass schüren, müssen konsequent gelöscht und ihre Urheber bestraft werden.

Quellen: • European Youth Press (2017): Youth Media Days • Jugendpolitiktage (2017): Dokumentation • Modell Europaparlament (2017): Sternstunden • WebDays (2016): Dokumentation


Die Gefahren und Risiken der digitalen Welt müssen für junge Menschen deutlich sichtbar sein. Fernsehwerbung, Kampagnen und verständliche Informationen können dabei helfen.

Quelle: • WebDays (2016): Dokumentation



Medienbildung und Medienkompetenz sollte inner- und außerhalb der Schule verstärkt werden. Dafür braucht es mehr finanzielle Mittel für eine gute Ausstattung und technisch geschultes Personal.

Quellen: • Jugendpolitiktage (2017): Dokumentation • Koordinierungsstelle Strukturierter Dialog Bremen (2017): Dokumentation • WebDays (2016): Dokumentation


Europaweit sollte allen jungen Menschen ein gleichberechtigter Zugang zu schnellem Internet möglich sein – auf dem Land genauso wie in der Stadt. Außerdem sollte es überall offenes WLAN geben.

Quellen: • WebDays (2016): Dokumentation • „Was uns bewegt“ Baden-Württemberg (2015): Abschlussbericht


Junge Menschen müssen besser überblicken können, was mit ihren Daten passiert, wenn sie einen Internetdienst benutzen. Dafür muss ein europaweites Erkennungssystem eingeführt werden, das z.B. wie bei Nahrungsmitteln mit Farben, Punkten oder Symbolen arbeitet.

Quelle: • WebDays (2016): Dokumentation