Es werden nur Beiträge mit dem Schlagwort berufliche Zukunft angezeigt. Alle Beiträge anzeigen

4 Beiträge

3. leben - treffen - bleiben: Das brauchen wir!

Bild der Jugend: Labyrintwege zur Schule (Fussgänger, Auto, Bus, Fahrrad)
(Zeichnung: Anne Bergfeld)

Weniger Leute bedeuten weniger Angebote. Nach dieser Formel werden in sogenannten ländlichen Regionen zum Beispiel Jugend- und Freizeitangebote dicht gemacht. Auch die Nahversorgung (zum Beispiel Bäckereien, Metzgereien und Supermärkte) verschwindet, der Weg zu Arzt oder Ärztin sowie zur Apotheke ist weit, die schnelle Versorgung in Notfällen immer weniger gesichert. Das trifft Jung und Alt. Und das beginnt auch in den urbanen Regionen und an den Rändern großer Städte.
Geht es euch auch so?


Was könnte und müsste man tun, um das zu ändern? Gibt es eine bessere Formel als weniger = weniger? Welche Angebote brauchen junge Menschen und wie lassen sie sich sichern?

 


Es braucht bessere Berufsperspektiven auf dem Land, um Landflucht zu verhindern.


Es müssen Bleibeperspektiven für die ländlichen Räume geschaffen werden: qualifizierte Arbeitsplätze, Schulen vor Ort und eine gute Infrastruktur.


Das kulturelle Angebot nicht nur lokal halten. Auch Wanderausstellungen suchen/fördern.


Der öffentliche Dienst wird in den Aufzählungen oft vergessen, dabei ist er auch Arbeitgeber und Arbeit und die Möglichkeit seine Ausbildung oder sein Studium in der Heimat zu machen, hält junge Menschen auch tendenziell eher in der Heimat.