Füreinander - Miteinander: Wie kann das funktionieren?

Die Freiwillige Feuerwehr kann im Ernstfall nicht mehr ausrücken, weil ihr die Freiwilligen fehlen. Junge Leute wollen sich engagieren. Aber die Initiativen oder das Jugendzentrum sind viel zu weit weg. Gleichzeitig gibt es vor Ort aber genügend Bedarf an ehrenamtlicher Hilfe, zum Beispiel alte Menschen, die Unterstützung im Alltag brauchen – doch niemand hat Zeit dafür. Beim Thema ehrenamtliches Engagement krankt es an mancher Ecke. Ihr wollt mitbestimmen, wenn etwas entschieden wird. Aber ihr wollt vor allem auch mit gestalten.

Was meint ihr: Was muss sich verändern, damit ihr euch engagieren könnt? Und wo würdet ihr gerne mehr mitbestimmen - und wie? An welchen Stellschrauben muss gedreht werden?
Wir wollen von euch wissen: Was braucht ihr ganz konkret, damit ihr mitreden euch engagieren könnt? Welche Angebote fehlen bei euch vor Ort und wie können alle Generationen eingebunden werden?

WAS WIRD AUS EUREN BEITRÄGEN?

Ganz konkret wird die AG "Jugend gestaltet Zukunft" Handlungsempfehlungen zur Demografiepolitik aus Sicht junger Menschen für die Bundesregierung erarbeiten. In diese Handlungsempfehlungen fließen eure Beiträge ein. Es soll darin um die Interessen und Bedürfnisse von Jugendlichen gehen und um demografische Entwicklungen, die durch die "Jugendbrille" betrachtet werden sollen.

Eure Beiträge zu Füreinander - Miteinander: Wie kann das funktionieren? werden von der AG "Jugend gestaltet Zukunft" zu den Bereichen Jugendpartizipation und Zusammenhalt der Generationen diskutiert. Außerdem wird in der AG diskutiert, wie Lebensqualität und Bleibe-, Zuzugs- und Rückkehrperspektiven aus der Sicht der Jugend aussehen - auch dazu könnt ihr bei dieser Frage beitragen.

WEITERE INFOS ZUM THEMA

Beteiligungsmöglichkeiten vor Ort (eine kleine Auswahl):

>DingDeinDorf: Mit der Beteiligungsaktion "DingDeinDorf" will der Landesjugendring Saar mit 12 - 21-jährigen Jugendlichen im Saarland die Jugendtauglichkeit und Jugendfreundlichkeit der saarländischen Städte und Gemeinden bewerten und exemplarisch verbessern.
>Jugend Macht Zukunft: Jugendbeteiligung an der Entwicklung eines jugendpolitischen Programms des Landtags von Sachsen-Anhalt.
>umdenken - jungdenken! Frische Ideen für NRW: Die Initiative des Landesjugendrings NRW setzt sich für eine einmischende Jugendpolitik auf Landesebene und kommunal ein.
>Hack your City ist ein Projekt im Zuge des Wissenschaftsjahr Zukunftsstadt; in jeweils vier deutschen Städten finden als Projektauftakt Citizen Science Hackdays statt.
>Jugend hackt veranstaltet 2015 fünf Events, auf denen ihr mithilfe Offener Daten und gemeinsam mit anderen an spannenden Projekten tüfteln könnt.

Vielleicht auch noch interssant:

Kann es Gerechtigkeit zwischen den Generationen geben? Ein Interview mit der Philosophin Andrea Heubach

Das Bundesfamilienministerium fördert seit 2006 die Entstehung von Mehrgenerationenhäusern. Hier gibt es Infos zur Förderung und über die Häuser.