PRAXISHILFEN

Hier findet ihr konkrete Vorschläge für die Auseinandersetzung mit dem Thema "Partizipation und Jugendpolitik lokal" in eurer Gruppe vor Ort. Mit diesen zusätzlichen Informationen und den Methoden könnt ihr euch zusammen in eurer Gruppe auseinandersetzen, Stellung nehmen und Lösungsvorschläge zu den unterschiedlichen Problemstellungen erarbeiten und über das ePartool einbringen. Hilfreich für die Diskussionen sind auch die Fragen unter der Rubrik “Darüber schon mal nachgedacht?“ bei den >>Infos zum Thema. Weiter Links findet ihr die Methoden nach Kathegorien sortiert.
(Foto: ©view7 | Photocase.com)| Photocase.com

Das OFFLINE-Werkzeug zur Beteiligungsrunde findet ihr >> HIER
 

Näher ans Thema

Wie wär‘s mit …

  • … einem Interview! Interviewt eure Eltern/Großeltern/Tanten/Geschwister/Freunde. Wie haben sie ihre Partizipation in ihrer Jugend erlebt? Wie sahen die Mitbestimmungsmöglichkeiten in der Kommune zu ihrer Zeit aus? War eine Mitbestimmung überhaupt gewollt? Was haben Eltern und Lehrer_innen gesagt, wenn sie ihre Interessen vertreten wollten? Das führt sicherlich zu vielen spannenden Ergebnissen und Einblicken.
  • … einem Expert_innengespräch! Wenn ihr mal einen Blick auf die Profis werfen wollt, könnt ihr diese natürlich auch befragen. Da bieten sich z.B. Politiker_innen an, aber auch eure Gruppenleiter_innen, euer Vorstand oder ein Gespräch mit Kinderanwälten. Bereitet die Fragen und Weiteres am besten schon gemeinsam vor. Hierzu bietet sich ein Fragebogen an, der euch als Leitfaden dient.
  • … einem Besuch im Jugendhilfeausschuss, im kommunalen Parlament, Landtag oder Bundestag als Orte der Partizipation. Erforscht doch hier mal konkret, was Mitbestimmung eigentlich heißt und wie sie aussieht! Was überrascht, was fehlt euch besonders?
  • … einem Blick in ein Kinder- und Jugendparlament! Stattet doch mal konkreten Orten der Partizipation wie einem Kinder- und Jugendparlament einen Besuch ab! Wie funktioniert Mitbestimmung dort? Wie finden Entscheidungsprozesse im Parlament statt? Wie weit geht die Entscheidungsbefugnis der Kinder- und Jugendparlamente, was dürfen sie entscheiden und was nicht?
  • einer Diskussionsrunde! Veranstaltet doch mit Politiker_innen, Vertreter_innen der Kinder- und Jugendverbände, und Expert_innen aus den Jugendringen eine Diskussionsrunde zum Thema: „Wie stellen wir uns Partizipation in der Kommune vor? Welche Ansprüche und Wünsche haben wir an eine jugendgerechte Kommune?“. Ihr könnt die Diskussion als offene Gesprächsrunde oder aber auch als eine Podiumsdiskussion gestalten.
  • Politik>Machen! Bringt euch mit euren Positionen, Wünschen und Vorstellungen in die Beteiligungsrunden von Ichmache>Politik über das ePartool (tool. Ichmache-politik.de) in die Politik ein. Eure Positionen, Wünsche und Vorstellungen könnt ihr anhand der Fragen und Praxistipps in diesem Heft diskutieren und erarbeiten.
     

Zur Einstimmung

Um sich auf ein Thema einlassen zu können und den eigenen Wissensstand oder den der Gruppe zu prüfen, bietet sich ein Brainstorming an. Starten könnt ihr z. B mit dem Oberthema „Partizipation“, um euch anschließend an den Fragestellungen entlang zu hangeln.

Das könnt ihr besonders gut mit Informationen aus unserer >>> Methodensammlung.

 

 

Ans Eingemachte

Ihr wollt überlegen, wie in einem für euch wichtigen Bereich (Schule, Jugendclub, Verband oder Verein, Gemeinde etc.) Partizipation ermöglicht oder bereichert werden kann? Fangt damit an zu untersuchen, was bereits gut läuft und was verbessert werden muss. Dann könnt ihr aktiv werden und schauen, welche Schritte nötig sind um Veränderungen herbeizuführen. Diese Methode bietet sich hierfür besonders an:

 

Weitere Ideen

Es gibt total viele tolle Materialien die Ideen und Methoden liefern um sich (kreativ) mit Themen auseinander zu setzen. Hier ist eine kleine Auswahl:

>> Sammlung von Materialien der SJD-Die Falken

>> Beispiele, wie Gesellschaftsspiele für die thematische Arbeit angepasst werden können

>> Methodenquartett der dpsg

>> Website für Kreativität und Ideenfindung

>> Die Zukunftswerkstatt, ausführlich erklärt

>> neXTtools: Methoden, Spiele und Ideen
neXTtools.de ist ein neuer mobiler Service des Landesjugendrings Niedersachsen e.V. für alle, die in der Jugendarbeit aktiv sind.

 

Die Bundeszentrale für politische Bildung stellt auf ihrer Homepage >> www.bpb.de etliche Materialien für Schule und Jugendarbeit bereit. Hier sind einige, die für euch besonders spannende Ausgaben:

>> http://www.bpb.de/shop/lernen/thema-im-unterricht/36917/politik-fuer-einsteiger

>> http://www.bpb.de/shop/lernen/thema-im-unterricht/36958/was-heisst-hier-demokratie

>> http://www.bpb.de/shop/lernen/thema-im-unterricht/36913/methoden-kiste

>> http://www.bpb.de/shop/lernen/themenblaetter/36713/jugendbeteiligung-in-der-demokratie