Junge Themen

JungeMenschenhabenvieleThemen

Junge Themen

Print Friendly, PDF & Email

Junge Menschen haben etwas zu sagen! Junge Menschen wollen mitbestimmen! Junge Menschen haben viele Themen! Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) als Arbeitsgemeinschaft von 50 Jugendverbänden und Jugendringen, in denen viele Millionen Kinder und Jugendliche engagiert und zusammengeschlossen sind, vertritt Belange und Forderungen junger Menschen und setzt sich für deren Interesse ein.

Darüber hinaus ergänzt und qualifiziert der DBJR einzelne politische Prozesse mit direkter Jugendbeteiligung. Seit 2010 hat er zwei Beteiligungsprojekte durchgeführt. Dabei sind junge Menschen zu Wort gekommen, haben ihre Themen, Meinungen und Forderungen in jugendpolitische Prozesse eingebracht und damit ganz konkret auf Politik eingewirkt.

Nicht nur, dass sich junge Menschen mit ihrer eigenen Lebensrealität am Besten auskennen – es haben vor allem auch viele Jugendliche und junge Erwachsene an den Beteiligungsprozessen teilgenommen, die in Jugendverbänden, Vereinen oder Interessenvertretungen von Jugendlichen aktiv sind. Aus diesem Engagement verfügen sie über ein jugendpolitisches Fachwissen das sie in die Fachdiskussionen einbrachten und diese damit wertvoll bereicherten.

In beiden Projekten – Ichmache>Politik und Strukturierter Dialog – wurden zu Themen, die von politischen Prozessen vorgegeben waren, die Ideen, Wünsche, Sichtweisen und Probleme junger Menschen gesammelt. Die Teilnehmer_innen stammten aus ganz unterschiedlichen Kontexten und haben dezentral mitgewirkt. Anschließend wurden von ihnen selbst die Punkte identifiziert, die ihnen besonders wichtig waren.

Ichmache>Politik

Mit Ichmache>Politik haben junge Menschen zwischen 12 und 27 Jahren mit ihren Positionen 2012 bis 2016 die Entwicklung der Eigenständigen Jugendpolitik und die Themensetzung  der AG „Jugend gestaltet Zukunft“ im Rahmen der Demografiestrategie beeinflusst und inhaltlich weitergebracht.

Dabei haben sie sich einzeln oder als Gruppe (z B. Im Jugendverband, als Gemeindegruppe oder Schüler_innenvertretung) mit den Themen der jeweiligen Fach-Diskussion und Expert_innenpositionen dazu beschäftigt. Ihre eigenen Statements, Meinungen und Forderungen wurden mit Hilfe eines Onlinetools, dem ePartool, gesammelt und von junger Menschen selbst priorisiert. Die wichtigsten Beiträge wurden schließlich an die jeweiligen Gremien zur Entwicklung der Eigenständigen Jugendpolitik und der Demografiestrategie gegeben. Diese haben sich mit den Positionen auseinandergesetzt und bei der Entwicklung von Handlugsempfehlungen an die Politik einbezogen sowie den jungen Politikmacher_innen ein Feedback gegeben.

Strukturierter Dialog

Seit 2009 ist Jugendbeteiligung bei der Gestaltung und Umsetzung europäischer Politik vertraglich festgelegtes Ziel der EU. Das europaweite Instrument der Beteiligung junger Menschen an der Entwicklung der EU-Jugendpolitik ist der Strukturierte Dialog.

Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren aus der gesamten EU können an diesem Beteiligungsformat in jeweiligen Länder teilnehmen. Dabei beschäftigen sie sich in einem festgelegten Zeitrahmen mit ausgewählten politischen Themen und bringen über das ePartool ihre Positionen ein. Daneben kommen sie mit politischen Entscheidungsträger_innen in Kontakt und diskutieren mit diesen auf Augenhöhe diskutiert. Die Meinungen und Forderungen der einzelnen Debatten werden festgehalten und europaweit gebündelt, so dass leicht erkennbar ist, wo die jungen Menschen besonderen Handlungsbedarf sehen. Die Entscheidungsträger_innen setzen sich dann damit auseinander und beziehen die Forderungen junger Menschen in ihre Entscheidungsfindung ein sowie geben den Teilnehmenden ein Feedback. Die Ergebnisse werden jedoch auch auf den EU-Jugendkonferenzen diskutiert, die Empfehlungen an die EU-Kommission gegeben.

Beide Projekte ermöglichten jungen Leuten aus vielen sozialen Kontexten und in ihren Gruppen sich möglichst direkt zu beteiligen und ließ ihnen später ein Feedback der Politik zu ihren Vorschläge und Forderungen sowie deren Umsetzung zukommen.

Als Ergebnis ist dabei eine ganze Bandbreite von Positionen zu (jugend-)politischen Themen entstanden, die nicht repräsentativ oder umfassend ist, aber wichtige Schlaglichter der Jugendlichen auf die genannten politischen Prozesse wirft.

In diesem Bereich haben wir die #jungenThemen zusammengefasst und geben so einen guten Überblick über die Bandbreite der gesammelten Positionen.  (Stand Oktober 2017)