Beteiligung in Verbänden

IndenJugendverbändenwirdPartizipationselbstverständlichgelebt

Beteiligung in Verbänden

Print Friendly, PDF & Email

In Jugendverbänden bestimmen Kinder und Jugendliche selbst und sie tragen selbst Verantwortung. Junge Menschen sind freiwillig Mitglieder ihres jeweiligen Verbandes. Die Regeln der Gemeinschaft werden durch sie selbst entworfen und wieder verworfen, geändert und wieder neu aufgestellt. In Jugendverbänden leben und erleben junge Menschen aktiv Demokratie.

Ob in einer wöchentlichen Gruppenstunde, in einem Projekt, einem Seminar oder einem Zeltlager – es sind die Kinder und Jugendlichen, die sich informieren, diskutieren und aus gutem Grund demokratisch Personen bestimmen. Sie sind es, die in ihrem eigenen Auftrag Verantwortung übernehmen. Ob also als Teil der Gruppe, Delegierte_r in einem Gremium oder Vorstandsmitglied: Junge Menschen tragen die Verantwortung, treffen Entscheidungen, fassen Beschlüsse und verantworten diese vor allen Mitgliedern ihres Verbandes.

Entscheidungen wirken in Jugendverbänden deswegen direkt auf die eigene Situation im Verband, den Verband als Teil der Gesellschaft insgesamt sowie über den Verband in die Gesellschaft hinein. Durch diese Aushandlungsprozesse in den Jugendverbänden gelingt es, Meinungen der Kinder und Jugendlichen zu bündeln und von der lokalen bis zur nationalen, sogar supranationalen Ebene zu vertreten. Beteiligung ist eine Grundkonstante in Jugendverbänden, sie ist gewissermaßen systemimmanent. Und deswegen brauchen Jugendverbände eigentlich keine Beteiligungsprojekte. Sie sind selbst eins!

Sie erfüllen damit zugleich, was im Achten Buch des Sozialgesetzbuches in Paragraf 11 gefordert wird: Die Angebote der Jugendarbeit sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden. Sie sollen junge Menschen zur Selbstbestimmung befähigen und sie dazu anregen, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sich zu engagieren.

Haupt- und Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit haben die Aufgabe, Gelegenheiten zur selbstständigen Aneignung von Räumen, Werten und Verhaltensweisen zu schaffen. Damit das gelingt, reflektieren Jugendverbände regelmäßig ihre Strukturen, Entscheidungswege und Vertretungsstrukturen. Sie probieren neue Beteiligungsmöglichkeiten aus, entwickeln alters- und zielgruppengerechte Methoden. Und sie treten anwaltschaftlich für mehr Beteiligung in anderen Handlungsfeldern ein, etwa in der Schule.